Skip to content

Alkoholverbot im Tischennis

Nach dem Schnüffel und Klebeverbot beim Frischkleben startet die ITTF mit einer neuen Offensive:

Alkoholverbot im Tischennis

Der Hintergrund: Der uns inzwischen bekannte japanische Kreisklassenspieler der nach dem Kleben einen allergischen Schock hatte (die Folgen sind bekannt) hat aus Traurigkeit mehrere Becher des über die Grenzen des Landes bekannten Reisschnapses getrunken. Mit absolut fatalen Folgen: er ist mal wieder umgefallen. Das kannte er bereits. Da er aber weiterhin unter strengster Beobachtung der ITTF steht (um die Spätfolgen des Frischklebens zu erforschen), schlug diese neue Information wie eine Bombe beim Exekutivkomitee des ITTF ein.

Man war entsetzt: vom Alkohol kann man umfallen. Natürlich wurde sofort reagiert.

Das absolute Alkoholverbot für alle Tischtennisspieler wurde ab sofort beschlossen. Spieler die jemals Alkohol getrunken haben werden ab sofort von allen Wettkämpfen ausgeschlossen. Allerdings soll das Vergehen noch nicht geahndet werden.



Ab 2009 wird es lt. der Tischtennisindustrie die entsprechende Player-Box geben. Es muß sich jeder Spieler in diese luftdichte Kabine begeben. Nach 2 Minuten zeigt das Gerät an ob der Spieler noch Restalkohol ausatmet.

Als erstes reagierte der chinesische Verband, der allen Spitzenspieler den Alkohol verbietet. Weitere Infos:

Fahrverbot für chinesische Tischtennisspieler

  • Twitter
  • Facebook

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

ich am :

ich was will mir dieser Beitrag sagen?????????????????????????????????????????????????????????????????????

Karsten am :

Karsten Hallo, auch wenn durch die Werbung immer suggeriert wird, das Sport scheinbar immer mit Alkohol verbunden ist, muß man das nicht glauben. Alkohol ist eine Droge und Sport soll die Gesundheit fördern. Also wiederspricht sich der Zusammenhang von Alkohol und Sport von alleine. Gruß Karsten

Kommentar schreiben

Pavatar, Twitter, Identica, Gravatar, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!