Skip to content

Materialberatung Tischtennisbeläge und Holz

Hallo,

ich benötige Hilfe :)

Ich bin ein unterklassiger Spieler (45 Jahre, übergewichtig), mit schlecht ausgeprägter Technik. Ich habe in meiner Jugend 4 Jahre gespielt, dann 25 Jahre Pause gemacht und nun wieder 4 Jahre dabei. Meine "Technik" habe ich mit langem Armzug gelernt auf dem 38mm Ball, Mitte der 80er.

Klar ist, ich bin ein schlechter Spieler und bin sehr unsicher. Allerdings spiele ich auch (so meine ich) das falsche Material (oder nicht??).

Mein Spiel ist fast immer nah am Tisch, viel Schupf, manchmal Konter, selten Schuss und Topspin. Mein Rückhand Spiel ist sicherer und technisch ausgereifter als meine Vorhand. Auf der Rückhand kommen ab- und an auch mal ein Topspin, auf der VH gelingen mir diese nur sehr selten; ich bewege mich einfach zu schlecht und meine Topspins sind zu langsam und nur halbherzig durhcgezogen, sodass viele im Netz landen, oder keine Flugkurve haben und drübergehen.

Klar ist, ich müsste mehr trainieren, aber dazu fehlt mir bei Beruf und Familie die Zeit, sodass ich eigentlich immer nur einmal in der Woche spiele. An echtes Systemtraining ist in meinem Verein auch nicht zu denken.

Nun zu meiner Frage:

Mir geht es vor allem darum, die nötige Sicherheit in meinen Schlägen zu haben. Der direkte Punktgewinn wird wenn überhaupt über die Rückhand mit Topspin nach einem Schupfduell am Tisch erzielt. Alternativ ein VH Schuss nach einem Schupfduell, wenn sich die Möglichkeit ergibt.

Welches Holz und welche Beläge wären für ein solches Spiel (viel Schupf, manchmal Konter und RH Topspin) in welcher Stärke zu empfehlen bei einem Spiel nah am Tisch bei sehr geringer Spielstärke?

Danke im Voraus

Ein verzweifelter Tischtennis Liebhaber.

 

tja, ich wechsele leider sehr oft die Schläger, vielleicht auch eines der Hauptprobleme. Momentan spiele ich ein Viscaria Light Holz mit Stiga Chop&Drive 1,8 auf der VH und mit Tibhar Super Defense 1,7mm auf der RH. Davor habe ich ein Stiga Allround Classic mit beidseitig Tibhar Nimbus Soft in 1,8mm gespielt. Beide Alternativen hatten Vor- und Nachteile.
 
Früher habe ich mal ein Joola Eagle Medium Holz gespielt, das fand ich eigentlich ganz gut. Darauf hatte ich Andro Impuls Speed Belag in 1,8mm auf der VH und einen normalen Impuls in 1,5mm auf der RH. Da hatte ich jedoch kaum Durchschlagskraft bei meinen Angriffen. Grundsätzlich mag ich starke Vibrationen nicht so sehr. Außerdem mag ich eher leichte Schläger und keine 190g Prügel.
 
Fakt ist: ich habe zu viele Hölzer und Beläge in den letzten Jahren ausprobiert und gespielt und bin mit keiner Kombi richtig glücklich geworden. Klar ist natürlich auch, dass man sich schon irgendwann mal mit einem Schläger längerfristig einspielen sollte, daher frage ich jetzt auch mal direkt nach, und versuche nicht auf eigene Faust immer wieder etwas zu ändern.
 

Du hast zwei unterschiedliche Herangehensweisen getestet:

- ein schnelles Holz mit langsamen Belägen
- kontrolliertes Holz mit schnelleren Belägen

Was für Dich besser ist, kannst letztendlich nur Du beantworten.

Da Du - wie Du schreibst - immer dicht am Tisch stehst, würde ich Dir ein mittelschnelles Allroundholz empfehlen. Da Du selten Topspin spielst und Dein Spiel mehr auf passive Bälle ausgerichtet ist, sollte das Holz NICHT elastisch sein und möglichst ein etwas härteres Außenfurnier haben.
Da eignet sich das Cornilleau Hinotec ALL+ oder OFF-.

Bei den Belägen würde ich Dir sehr konservativ auf beiden Seiten einen klassischen Belag wie den Stiga Mendo oder Donic Vario in 1,5mm empfehlen.

 

 

  • Twitter
  • Facebook

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Pavatar, Twitter, Identica, Gravatar, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!