Skip to content

Setzen sich die Regeländerungen im Tischtennis durch?

Zur neuen Saison haben insbesondere 2 neue Regeländerungen den Spielbetrieb beeinflußt:

  • das Verbot des Frischklebens
  • das Verbot von "glatten" Noppen
Aber konnten sich die beiden Verbote in der Tischtennisszene durchsetzen?

Es sind zwei Dinge im Materialbereich verboten worden. Im offiziellen Wortlaut des DTTB heißt es:


Internationale Tischtennis-Regeln B

2.4 Kleben

2.4.1 Es liegt in der Verantwortlichkeit jedes Spielers zu gewährleisten, dass Schlägerbeläge mit Klebstoffen auf dem Schlägerblatt befestigt werden, die keine schädlichen flüchtigen Lösungsmittel enthalten.

2.4.2 Tests auf schädliche flüchtige Lösungsmittel werden bei Welt- und Olympischen Titelwettbewerben, bei Pro-Tour-Turnieren und Veranstaltungen des Jugend-Circuit durchgeführt. Ein Spieler, bei dem festgestellt wird, dass sein Schläger ein solches Lösungsmittel enthält, kann vom Wettbewerb ausgeschlossen und seinem Verband gemeldet werden.

2.4.3 Zur Befestigung der Schlägerbeläge auf dem Schläger muss ein ordentlich belüfteter Raum bzw. Bereich zur Verfügung gestellt werden, und Flüssigkleber dürfen nirgendwo sonst in der Austragungsstätte verwendet werden.

Anm.: "Austragungsstätte" bedeutet das gesamte Spielgebäude sowie das Gelände, auf dem das Gebäude steht, einschließlich Eingangsbereich, Parkplatz und ähnliche Einrichtungen.

Damit ist das Frischkleben und inzwischen auch das Tunen der Tischtennis Beläge verboten worden.

Ebenso müssen alle Noppenbeläge einen Reibungskoeffizienten aufweisen. Damit wurden die Glatten Lang Noppen verboten und sind aus der Liste der zugelassenen Tischtennisbläge der ITTF geflogen.

Meine Erfahrungen und das, was ich in Gesprächen erfahren habe, ist das, daß der Verkauf von Klebern deutlichst zurückgegangen ist. Für den Spieler, der bisher 1x geklebt hat sind die neuen Tischtennis Beläge mit dem eingebautem "Klebeeffekt" völlig ausreichend.

Die meisten Tischtennismarken vertreiben nicht mal mehr ihre Reste. Und benehmen sich so als ob sich um verbotene Drogen handele. Die ITTF scheint da mächtig Druck zu machen.

Das Problem ist allerdings, daß man in den unteren Klassen (unter Oberliga) keine Handhabe gegen die Regelverstöße hat. Die "enez" Geräte sind nicht verbreitet und ein gültiger Test kann nur durch einen offiziellen Verbandvertreter durchgeführt werden. Und wenn man nicht testen kann, hat man letztendlich auch keine handhabe. Man kann zwar einen Protest im Spielformular eintragen. Aber es wird unmöglich das Kleben im nachhinein zu beweisen.

Noch schwieriger ist es, das Nachbehandeln von Noppen zu beweisen. Hier bedarf es einer großen Erfahrung mit dem Material.

In der Bundesliga scheint ein Großteil der Spieler zu "tunen". Die Tuner sind zwar inzwischen auch verboten werden aber noch nicht mit dem enez Gerät angezeigt.

Eine Regel ist nur dann gut, wenn sie alle gleich behandelt und durchsetzbar ist. Leider scheint auch bei dieser Regeländerung niemand an die Durchsetzbarkeit in den unteren Klassen gedacht zu haben.

Ich bin skeptisch, ob das Kleben ganz verschwinden wird.

  • Twitter
  • Facebook

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Pavatar, Twitter, Identica, Gravatar, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
Formular-Optionen