Skip to content

Befremdene Werbung für Sportwetten Anbieter

Gerade die Sportwetten-Anbieter stehen immer wieder im Fokus der Diskussionen. Ob es z.B. um Trikotwerbung oder andere Werbeformen geht. Besonders die Internet Wettbüros standen oft in der Prüfung, ob es sich um illegales Glücksspiel handelt. Nun verwundert es mich, daß ich einen Newsletters von My-tischtennis bekommen habe, dessen einziger Inhalt ist, mich dazu zu bewegen, bei dem Internet Wettbüro "Bet-at-Home" mein Geld zu verwetten.
My-Tischtennis.de und bet-at-home Wenn dies eine rein kommerzielle Plattform so handhabt, mag das lediglich unser Kopfschütteln auslösen. Bei "My Tischtennis" liegt die Problematik etwas tiefer. Dieses Portal gehört zur Hälfte dem DTTB und seinen dort angeschlossenen Mitgliedsverbänden. Über My Tischtennis de werden die offiziellen TTR bzw. QTTR Werte ausgegeben. Damit kommt jeder Tischtennisspieler automatisch mit dem Portal in Kontakt. Für eine sinnvolle Planung z.B. der kommenden Halbserie kommt man daher an dem Portal nicht vorbei. Ein Großteil der Spieler bzw. Vereinsvertreter sind dabei mehr oder weniger "gezwungen", den kostenpflichtigen Premium Account zu nutzen. Das allein macht schon ein wenig Bauchschmerzen.

Wenn man dann aber noch die Wettbüro Werbung bekommt, kann ich unsere Verbände absolut nicht mehr verstehen. Wenn wir wollen, daß auch Nachwuchsspieler sich über Tischtennis informieren, können wir sie nicht auf unseren TT-Seiten zum Glücksspiel animieren. Ich habe selbst genug dieser Sportwetten Werbungen abgelehnt. Ich weiß nicht wie Du das siehst. Für mich haben diese Wettanbieter nichts auf unseren Tischtennisseiten zu tun. Ich habe daher immer alle Werbeanfragen dieser Art abgelehnt. Und das erwarte ich auch von meinem Verband.
  • Twitter
  • Facebook

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Pavatar, Twitter, Identica, Gravatar, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!