Skip to content

Ist Tischtennis ein Gesundheitssport

Aus gegebenen Anlaß möchte ich zu dem Thema Tischtennis als Gesundheitssport ein paar Zeilen schreiben.

Ich sah mich mal wieder dem altbekannten Vorurteil konfrontiert, daß ich als Tischtennisspieler keinen Sport betreibe.

Tischtennis ist ein vielschichtiger Sport und kann auf sehr unterschiedlichem Level ausgeübt werden. Das ist sicher eines der Probleme, was in der Nachvollziehbarkeit bei Außenstehenden besteht. "Ping Pong" hat jeder schon mal gespielt und dies ist in etwa so anstrengend wie Minigolf. Beim Fußball oder Radfahren kann aber auch jeder Laie nachvollzehen, daß die Sportarten anstrengend sein können.

Ernsthaftes Tischtennis fördert eine Reihe von wichtigen körperlichen Abläufen:

  • Herz-Kreislauftraining: Es werden durchschnittliche Herzfrequenzen zwischen 130 und 150 Schlägen pro Minute erreicht, was bei einem Belastungsumfang zwischen 30 und 45 Minuten entsprechende Trainingsreize setzt.
  • Schnellkraft und Schnellkraftausdauer
  • Aktions- und Reaktionsschnelligkeit
  • koordinative Eigenschaften
  • psychischen Eigenschaften
  • allgemeine Kräftigung und Muskelbau

Aufgrund der vielen positiven Auswirkungen war Tischtennis die erste Sportart die vom DSB das Qualitätssiegel „Sport pro Gesundheit“ erhielt, und somit als Gesundheitssportart anerkannt ist.

Darüber hinaus ist Tischtennis eine "Lifetime" Sportart, die auch mit geringerer Belastung ausgeübt werden kann.

Mir geht auf jeden Fall so, daß ich mich einmal die Woche beim Tischtennis auspowern muß, das wird auch nicht durch Radfahren oder anderes ersetzt. Und wenn ich längere Zeit nicht beim Training war, sagt mir mein Muskelkater am nächsten Tag, daß ich was getan habe.

Und das Bier nach dem Training soll ganz besonders Vitaminreich sein..

  • Twitter
  • Facebook

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Heinz am :

Heinz Sport ist in dem Maße, wo man es nicht extrem tut, wohl immer gesundheitsfördernd.

Kommentar schreiben

Pavatar, Twitter, Identica, Gravatar, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!